Loading...
Homepage2019-07-24T14:41:33+00:00

Passauer Dienstleistungsforscher erhält Emerging Service Scholar Award

Bild (von links nach rechts): Prof. Dr. Martin Mende, Florida State University, USA (Preisträger 2017), Prof. Dr. Jan H. Schumann, Universität Passau (Preisträger 2019), Prof. Dr. Bart Larivière, Ghent University (Preisträger 2016 und Co-Chair der AMA SERVSIG)

Prof. Dr. Jan H. Schumann ist mit dem diesjährigen Emerging Service Scholar Award der AMA SERVSIG ausgezeichnet worden und hat diesen im Rahmen der Frontiers in Service-Konferenz 2019 in Singapur entgegengenommen. Er ist der erste Wissenschaftler einer deutschen Universität, der diesen prestigeträchtigen Preis erhält. Die AMA SERVSIG ist die Special Interest Group für Dienstleistungsforschung der American Marketing Association und ehrt mit diesem Award Forscherinnen und Forscher, die bereits in einer frühen Phase ihrer Karriere herausragende Leistungen im Bereich der Dienstleistungsforschung erbracht haben. „Der Preis erfährt in der internationalen Community der Dienstleistungsforscher große Beachtung und ist daher eine große Ehre und ein wirklich großartiger Erfolg für mich und meine Arbeit“, so Schumann. Der Award wird von der Universität Porto gestiftet und seit 2015 vergeben. Bei der Auswahl werden sowohl die bisherigen wissenschaftlichen Leistungen der Kandidaten berücksichtigt als auch deren Potenzial, die Dienstleistungsforschung in Zukunft entscheidend weiterzuentwickeln. Mit der Auszeichnung würdigt die AMA SERVSIG insbesondere Schumanns hohe und sehr erfolgreiche wissenschaftliche Produktivität, die sich in mehr als zwei Dutzend Veröffentlichungen in internationalen Journals, darunter das renommierte Journal of Marketing, manifestiert. Darüber hinaus waren auch Schumanns Engagement innerhalb der Community, u.a. als Mitglied des Redaktionskomitees des Journal of Service Research, seine Verdienste um die Förderung hervorragender Nachwuchsforscherinnen und -forscher sowie seinen regen Einsatz als Brückenbauer zwischen Wissenschaft und Unternehmenspraxis. Allein für Transferprojekte mit Unternehmen warb Schumann in den vergangenen Jahren mehr als zwei Millionen Euro an Drittmitteln ein.

Ab sofort können Sie sich hier einen Rückblick der Dienstleistungstagung 2019 anschauen! 

Die digitale Transformation begleiten

Digitalisierung ist für die Wirtschaft und Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Dennoch schöpft insbesondere der deutsche Mittelstand das Potenzial der Digitalisierung bisher kaum aus. Im Rahmen des Verbundprojekts DIGIVATION werden Best Practices heraus gearbeitet, die zeigen wie Unternehmen digitale  Dienstleistungen entwickeln, vermarkten und erbringen können. Die Best Practices verbinden dabei Erkenntnisse aus der digitalen Prozessinnovation mit neuartigen Konzepten des Service Engineering sowie Möglichkeiten der Kundenintegration und Individualisierung.

Die Erkenntnisse basieren auf den Ergebnissen der Verbundprojekte in dem Förderschwerpunkt „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“. DIGIVATION generalisiert, vernetzt und ergänzt die erarbeiteten Ergebnisse. Am Ende soll den Unternehmen ein Baukasten zur Verfügung gestellt werden, den sie zur Umsetzung von Dienstleistungsinnovationen durch Digitalisierung einsetzen können. Die Lösungen zeigen wie Dienstleistungsinnovationen die digitale Transformation beschleunigen.

Zusätzlich bietet die Dienstleistungstagung 2019 unter dem Titel „Service Systems Innovation – Impulse für Dienstleistungen von morgen“ allen anwesenden Konferenzbesuchern eine Plattform des Austausches und den Förderprojekten die Möglichkeit, ihre Ergebnisse einem breitem Publikum vorzustellen. Hier gelangen Sie zur Anmeldung für die Dienstleistungstagung.


Aktuelle Veranstaltungen

Ab sofort können Sie sich hier einen Rückblick der Dienstleistungstagung 2019 anschauen! 

Die digitale Transformation begleiten

Digitalisierung ist für die Wirtschaft und Gesellschaft von zentraler Bedeutung. Dennoch schöpft insbesondere der deutsche Mittelstand das Potenzial der Digitalisierung bisher kaum aus. Im Rahmen des Verbundprojekts DIGIVATION werden Best Practices heraus gearbeitet, die zeigen wie Unternehmen digitale  Dienstleistungen entwickeln, vermarkten und erbringen können. Die Best Practices verbinden dabei Erkenntnisse aus der digitalen Prozessinnovation mit neuartigen Konzepten des Service Engineering sowie Möglichkeiten der Kundenintegration und Individualisierung.

Die Erkenntnisse basieren auf den Ergebnissen der Verbundprojekte in dem Förderschwerpunkt „Dienstleistungsinnovation durch Digitalisierung“. DIGIVATION generalisiert, vernetzt und ergänzt die erarbeiteten Ergebnisse. Am Ende soll den Unternehmen ein Baukasten zur Verfügung gestellt werden, den sie zur Umsetzung von Dienstleistungsinnovationen durch Digitalisierung einsetzen können. Die Lösungen zeigen wie Dienstleistungsinnovationen die digitale Transformation beschleunigen.

Zusätzlich bietet die Dienstleistungstagung 2019 unter dem Titel „Service Systems Innovation – Impulse für Dienstleistungen von morgen“ allen anwesenden Konferenzbesuchern eine Plattform des Austausches und den Förderprojekten die Möglichkeit, ihre Ergebnisse einem breitem Publikum vorzustellen. Hier gelangen Sie zur Anmeldung für die Dienstleistungstagung.


Aktuelle Veranstaltungen

Dienstleistungstagung 2019 ein großer Erfolg

Was können Dienstleistungen künftig zur digitalen Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft beitragen? Damit beschäftigten sich über 300 Teilnehmer bei der Dienstleistungstagung 2019 „Service Systems Innovation“ am 8. und 9. April im Heinz Nixdorf MuseumsForum in [...]

Keynote von Andrea Martin auf der Dienstleistungstagung 2019

Am ersten Tag der Dienstleistungstagung, den 8. April 2019, wird Andrea Martin unter dem Titel „Künstliche Intelligenz und andere Zukunftsthemen für Dienstleistungen“ den ersten Keynote der Veranstaltung präsentieren. Martin ist Distinguished Engineer und Chief Technology [...]