Prof. Dr. Volker Stich ist Geschäftsführer des FIR, e.V. an der RWTH Aachen und wird am zweiten Tag der Dienstleistungstagung 2019 an der Podiumsdiskussion zum Thema „Vom Produzenten zum Serviceanbieter – Wie erfolgreich transformiert sich die deutsche Industrie?“ teilnehmen.

Prof. Dr.-lng. Volker Stich studierte an der RWTH Aachen Hüttenwesen mit der Vertiefung Verformungskunde. Im Anschluss promovierte er zum Dr.-lng., mit dem Themenschwerpunkt Betriebsorganisation im Bereich Logistik. Danach war Professor Stich 1 0 Jahre für einen internationalen Automobilzulieferer im Bereich Fahrzeugverglasung tätig. Hier entwickelte er zuerst das internationale Logistikkonzept der Gruppe St. Gobain-Automotive und übernahm anschließend die Leitung der europäischen Werkslogistiken. Zuletzt war er verantwortlicher Leiter für die weltweite Koordination zukünftiger Fahrzeug-Entwicklungs-Projekte von der technischen Machbarkeitsanalyse über die CAD/CAM-Auslegung bis zur Übergabe an Vertrieb und Produktion. In dieser Funktion baute er das Centre Sekurit (ZSE) in Herzogenrath auf. Seit Januar 1997 ist er Geschäftsführer des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR e.V.) in Aachen. Das FIR ist eine gemeinnützige, branchenübergreifende Forschungs- und Ausbildungseinrichtung an der RWTH Aachen auf dem Gebiet der Betriebsorganisation und Unternehmens-IT. Dessen Ziel es ist, die organisationalen Grundlagen für das digital vernetzte industrielle Unternehmen der Zukunft zu schaffen. Zudem leitet Professor Stich seit 2009 das Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus und koordiniert die Zusammenarbeit von Forschungseinrichtungen, Verbänden und Unternehmen rund um Themen des betrieblichen Waren- und Informationsflusses. Ebenfalls ist er in verschiedenen thematisch angebundenen Verbänden und Vereinen auf der Vorstandsebene aktiv. Im Jahr 2010 wurde Ihm durch die Fakultät Maschinenbau der RWTH Aachen der Titel „Außerplanmäßiger Professor“ verliehen.